Daten bei der SCHUFA

Sie können bei uns eine kostenlose Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz als stichtagsbezogene Kontrollinformation anfordern. Volle Transparenz für Sie

Ich bin in der SCHUFA? Aber ich habe doch immer alles bezahlt!“ – Was viele nicht wissen: Zu über 90 Prozent aller bei uns gespeicherten Personen liegen uns ausschließlich positive Informationen vor – und das ist gut so, denn das kann Ihnen das Leben etwas leichter machen: z. B. beim Kauf auf Rechnung, bei der Finanzierung eines Autos und vielem mehr helfen wir, dass Sie sich Ihren Wunsch schneller erfüllen können.

Gerne informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Informationen über Sie gespeichert sind. Die SCHUFA bietet für Verbraucher Möglichkeiten, die zu ihrer Person bei der SCHUFA gespeichert Daten auf Wunsch jederzeit transparent im Blick zu behalten.

meineSCHUFA: Ihr persönlicher Online-Zugang zu den zu Ihrer Person gespeicherten SCHUFA-Daten

Seit 2005 können sich Verbraucher über das Onlineportal www.meineSCHUFA.de jederzeit einen Überblick über die zur eigenen Person bei der SCHUFA gespeicherten Informationen und deren Veränderungen verschaffen. Sie können so sehen, welche Vertragspartner Daten zu ihnen anfragen oder melden. Inzwischen nutzen bereits 2 Millionen Verbraucher unsere meineSCHUFA-Angebote für ein aktives Management ihrer persönlichen Daten.

Datenübersicht nach § 34 BDSG – Ihre persönliche stichtagsbezogene Kontrollinformation

Sie können bei uns eine kostenlose Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz als stichtagsbezogene Kontrollinformation anfordern. Dies ist in § 34 des BDSG geregelt.

Die Datenübersicht ersetzt jedoch nicht die Möglichkeiten, die die SCHUFA mit meineSCHUFA wirtschaftlich aktiven und sicherheitsbewussten Verbrauchern bietet, die ihre Daten und Veränderungen regelmäßig und aktuell online im Blick haben möchten. Auch empfehlen wir, die Datenübersicht nicht an Dritte weiterzugeben. Sie enthält sensible persönliche Informationen wie Bank- und Kreditkartendaten, welche die SCHUFA im Rahmen ihrer Auskünfte auch nicht an andere Vertragspartner weitergibt. Wer seine Bonität gegenüber Dritten, z. B. einem Vermieter, belegen will, sollte dazu die SCHUFA-Bonitätsauskunft nutzen.

Vorsicht sollte man bei der Bestellung der kostenlosen Datenübersicht nach §34 BDSG im Internet walten lassen. Es gibt diverse Anbieter, die die Bestellung der Datenübersicht für den Verbraucher gegen eine Gebühr übernehmen. Meist muss der Verbraucher seine persönlichen Daten, eine Kopie des Personalausweises und in einigen Fällen sogar seine digitalisierte Unterschrift an diese ihm unbekannten Dienstleister übermitteln. Wichtig ist: Verbraucher können ihre jährliche Datenübersicht direkt und ohne Kosten bei der SCHUFA bestellen.

Sie haben Fragen – wir antworten gerne

Sie können bei uns eine kostenlose Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz als stichtagsbezogene Kontrollinformation anfordern. Und für wenige Euros im Monat können Sie Ihre Daten sogar jederzeit online im Blick behalten. So sehen Sie stets, welche Unternehmen Informationen über sie angefragt oder gemeldet haben. Unter www.meineSCHUFA.de finden Sie das Formular zur Anforderung einer Datenübersicht und alle weiteren Informationen zu unseren Produkten und Services.

Wir speichern

  • Namen
  • Geburtsdatum und ggf. -ort
  • Anschrift
  • eventuelle sonstige, auch frühere Anschriften
  • Ihren persönlichen SCHUFA-Basisscore

Ferner erhalten wir von unseren Vertragspartnerunternehmen Informationen über

  • Bankkonten
  • Kreditkarten
  • Leasingverträge
  • Telekommunikationskonten
  • Versandhandelskonten
  • Ratenzahlungsgeschäfte
  • Kredite und Bürgschaften

sowie etwaige Informationen zu nicht-vertragsgemäßem Verhalten (z. B. ein durch eine Bank gekündigter Kredit, Zahlungsausfälle und Informationen aus öffentlichen Verzeichnissen).

Wir haben keine Informationen zu:

  • Vermögen und Einkommen
  • Marketingdaten (Kaufverhalten oder Ähnliches)
  • Beruf
  • Lebenseinstellungen und Mitgliedschaften (z. B. religiöse, politische etc.)
  • Familienstand
  • Nationalität

Wir speichern Informationen über Personen nur für eine bestimmte Zeit und im Rahmen des strengen deutschen Bundesdatenschutzgesetzes. Gelöscht werden

  • Angaben über Anfragen nach 12 Monaten taggenau; sie werden aber nur 10 Tage in Auskünften an Vertragspartner der SCHUFA weitergegeben.
  • Kredite taggenau nach drei Jahren nach dem Jahr der Rückzahlung
  • Informationen über fällige Forderungen in der Regel jeweils nach einem Zeitraum von drei vollen Kalenderjahren (d. h. mitAblauf des 31.12. des dritten Kalenderjahres, das der Speicherung folgt) insbesondere dann, wenn sie in dieser Zeit erledigt werden. Bei unerledigten Sachverhalten erfolgt eine Löschung am Ende des vierten Kalenderjahres beginnend mit dem Kalenderjahr, das der Speicherung folgt. Eine länger währende Speicherung ist insbesondere dann möglich, wenn beispielsweise eine titulierte Forderung längere Zeit nicht ausgeglichen wurde.
  • Konten über laufende Vertragsbeziehungen (z. B. Girokonten, Telekommunikationskonten), wenn das Konto aufgelöst wird
  • Kreditkartenkonten drei Jahre taggenau nach Beendigung der Geschäftsbeziehung
  • Versandhauskonten, wenn die Forderung zurückgezahlt wurde
  • Daten aus den Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte (Haftbefehl zur Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung und eidesstattliche Versicherung) bzw. den zentralen Vollstreckungsgerichten (Eintragungen nach § 882c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 – 3 ZPO) nach drei Jahren taggenau, jedoch vorzeitig, wenn der SCHUFA eine Löschung durch das Amtsgericht bzw. das zentrale Vollstreckungsgericht nachgewiesen wird
  • Informationen über die Eröffnung eines Verbraucher-/Insolvenzverfahrens nach sechs vollen Kalenderjahren. Das Merkmal„Insolvenzverfahren eröffnet“ wird jedoch spätestens drei volle Kalenderjahre nach der Aufhebung oder Einstellung des Verfahrens zusammenmit dem Hinweis auf die Aufhebung des Verfahrens gelöscht.
  • Informationen über die Abweisung eines Insolvenzantrages oder die Einstellung des Verfahrens mangels Masse taggenau nach drei Jahren
  • Informationen über die Ankündigung einer Restschuldbefreiung nach spätestens zehn Jahren taggenau oder bei Aufnahme der Information über die Erteilung oder Versagung einer Restschuldbefreiung
  • Informationen über die Erteilung einer Restschuldbefreiung nach drei vollen Kalenderjahren
  • Informationen über die Versagung einer Restschuldbefreiung nach drei Jahren taggenau
  • Informationen über die Aufhebung eines Insolvenzverfahrens nach drei vollen Kalenderjahren

Wenn z. B. ein Kredit bei uns nicht gespeichert ist, kann dies ggf. darauf zurückzuführen sein, dass das kreditgebende Unternehmen nicht mit uns zusammenarbeitet. Natürlich kann es auch sein, dass ein Unternehmen versäumt hat, uns zu informieren. Das klären wir gerne für Sie.

Nein, wir nutzen keinerlei Daten aus sozialen Netzwerken.