Auf kreative Art und Weise nebenher Geld verdienen

Die SCHUFA-Bildungsinitiative WirtschaftsWerkstatt prämiert die innovativsten Nebenjobs von Jugendlichen


Wiesbaden, 11. Dezember 2014. Viele Schüler und Studenten bessern ihr Budget durch Nebenjobs auf. Zeitungsausträger oder Lagerarbeiter im Supermarkt sind Tätigkeiten, die jeder kennt. Doch heutzutage gibt es – nicht zuletzt durch das Internet – viele weitere Möglichkeiten, nebenher Geld zu verdienen. Um Jugendlichen die ganze Bandbreite des Themas Nebenjob aufzuzeigen und Anregungen zu geben, veranstaltete die WirtschaftsWerkstatt (W²), die Bildungsinitiative der SCHUFA, den Wettbewerb „Prospekte verteilen war gestern – welchen Nebenjob würdest Du Deinen Freunden empfehlen?“.

Schüler und Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren waren aufgerufen, ihre Nebentätigkeit vorzustellen und von der W²-Community bewerten zu lassen. Über 80 Jugendliche reichten ihren Nebenjob auf der WirtschaftsWerkstatt-Website ein. „Die Vielfältigkeit der Einreichungen hat uns alle beeindruckt“, so Serena Holm, Bereichsleiterin Corporate Affairs bei der SCHUFA Holding AG. „Von Klassikern wie Pizzabote oder Modeverkäufer bis hin zu ausgefallenen Jobs wie Housesitter, Simulationspatient oder Marktschreierin war alles dabei. Es war spannend zu sehen, wie viel Kreativität, aber auch Engagement junge Menschen in ihre Nebenjobs investieren.“

Gewinner in Berlin ausgezeichnet

Die 20 Nebenjobs mit den meisten Stimmen der W²-Community wurden anschließend von einer Jury (die Youtuberin Miss Kokus, SCHUFA, Helliwood) bewertet. Sie hat fünf Gewinner ausgewählt. In Berlin zeichneten Serena Holm und Astrid Kasper, Leiterin Public Affairs und CSR bei der SCHUFA Holding AG, am 3. Dezember stellvertretend für alle Gewinnerinnen und Gewinner Lydia Schmidt und Morad El-Ahmad aus und übergaben ihnen die Preise: Jeweils ein iPhone und ein iPad. Lydia Schmidt aus Templin arbeitet als Maskottchen Lette bei Microsoft. Zusammen mit ihrem Partner Lingo spielt sie als „Schlaumaus“ mit Kindern und hilft ihnen, bei einem computer-unterstützten Parcours die deutsche Sprache zu lernen. Der Berliner Morad El-Ahmad unterrichtet als Hip-Hop-Lehrer in einer Jugendfreizeiteinrichtung. „Ich liebe an meinem Nebenjob zu sehen, wie sich Kinder und Jugendliche positiv entwickeln und dabei Spaß haben“, so Morad El-Ahmad.

Die weiteren Gewinner des Nebenjob-Awards:

  • Jacob Resch aus Höchberg zeigt, welche Möglichkeiten die digitalen Technologien für Nebenjobber bieten. Er arbeitet als Motion Designer, d.h. er animiert 2D Intros und verkauft diese auf der Plattform Videohive oder bekommt über das Web Aufträge, 2D Animationen zu erstellen.
  • Fabian Parting aus Hamburg springt als On-Board-Courier kurzfristig ein, um zeitkritische oder besonders wertvolle Waren in die ganze Welt zu begleiten. Fabian kümmert sich um deren Verzollung und um weitere Formalitäten, sein Transportmittel ist zumeist das Flugzeug. Nach Erledigung des Auftrags hat er häufig noch etwas Zeit, den Aufenthalt in zum Teil exotischen Ländern zu genießen.
  • Esra Demirci aus Mainz spielt leidenschaftlich Fußball und kam so zu ihrem Nebenjob. Seit fünf Jahren ist Esra DFB-Schiedsrichterin. Auch wenn es anfangs nicht leicht war, in einer „Männerdomäne“ Fuß zu fassen, steht sie liebend gern jedes Wochenende auf dem Sportplatz und freut sich, dort „Herrin“ der Lage zu sein.

Renommierte Partner des Wettbewerbs – und viele Informationen für Jugendliche

„Als Partner des Wettbewerbs konnten wir die Jugendmedien UNICUM, SPIESSER und YAEZ sowie die Portale StudentJob, NEBENJOB-ZENTRALE und Mylittlejob gewinnen“, so Astrid Kasper. „Und mit der Youtuberin Miss Kokus hatten wir ein Testimonial, das selbst ein gutes Beispiel dafür ist, wie man auf kreative Weise sein Hobby zum Nebenberuf machen kann.“ Unter dem Namen Miss Kokus produziert Anna Schönbeck neben der Schule Videos, in denen sie den Geheimnissen des Alltags mit viel Humor auf den Grund geht. Außerdem hat die WirtschaftsWerkstatt nützliche Informationen rund um dieses Thema zusammengestellt. Unter dem Schlagwort „Mythen zum Nebenjob“ klärt die Initiative beispielsweise über Zuverdienstgrenzen oder Höchstarbeitszeiten auf.

Die Online-Plattform der WirtschaftsWerkstatt vermittelt Finanzthemen wie Geld, Konsum, Daten und Verträge in jugendgemäßen Formaten wie Foto-Stories, Videos mit Youtube-Stars sowie Online-Wettbewerben. Ergänzend bietet das ePortfolio als einmaliger interaktiver Lern- und Erfahrungsraum die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen auszuprägen. Für Lehrkräfte bietet die Initiative mit „SCHUFA macht Schule“ begleitendes Unterrichtsmaterial.

Informationen und Videos zum Wettbewerb sowie alle Einreichungen sind verfügbar unter:

http://www.wirtschaftswerkstatt.de/Competition/public/90


SCHUFA Holding AG

Die SCHUFA Holding AG ist Deutschlands führender Informations- und Servicepartner für die kreditgebende Wirtschaft und für Privatkunden. Insgesamt sind 8.500 Firmenkunden als Vertragspartner an unsere Dienstleistungen angeschlossen. Zudem nutzen 2,0 Millionen Privatkunden die SCHUFA-Angebote. Privat- und Geschäftskunden wie Banken, Sparkassen und Händlern bietet das Unternehmen kreditrelevante Informationen rund um Bonität und Identität. Auf Grundlage dieser wichtigen Entscheidungshilfen werden für Privat- und Geschäftskunden schnelle, kostengünstige und unbürokratische Vertragsabschlüsse möglich. Informationen rund um Produkte und Services für Privatkunden sowie eine Online-Einsicht in die eigenen, bei der SCHUFA gespeicherten Daten sind auf dem Internetportal www.meineSCHUFA.de erhältlich. Der einzigartige Datenbestand der SCHUFA umfasst 682 Millionen Informationen zu 66,3 Millionen Privatpersonen und 4,2 Millionen Unternehmen.

Das SCHUFA Engagement

Die SCHUFA hat ihr gesellschaftliches Engagement in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut und trägt damit zu einer transparenten Finanzkultur und Überschuldungvorsorge in Deutschland bei. Als Informationsdienstleister für Wirtschaft und Verbraucher stehen vor allem die Themen Aufklärung und Datenschutz im Mittelpunkt vieler Projekte. Die wichtigsten Projekte im Überblick: Der jährliche SCHUFA Kredit-Kompass beleuchtet die Konsumkompetenz und das Kreditverhalten der deutschen Bürger. Der SCHUFA-Verbraucherbeirat diskutiert aktuelle Verbraucherthemen und entwickelt daraus Handlungsempfehlungen für die SCHUFA Holding AG. Der SCHUFA-Ombudsmann kümmert sich als neutrale Schlichtungsstelle um die Belange der Verbraucher. Mit der Bildungsinitiative „WirtschaftsWerkstatt - Nimm deine Finanzen in die Hand“ und „SCHUFA macht Schule“ engagiert sich die SCHUFA für die Ausbildung von Finanzkompetenz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

SCHUFA Holding AG
Kormoranweg 5
65201 Wiesbaden
Tel.: 0611 - 9278-888
E-Mail: presse@schufa.de