Verbraucher wollen künftig mehr Haushaltsgeräte per Kredit anschaffen

Waschmaschinen, Kühlschränke, Geschirrspüler und andere Haushaltsgeräte bezahlen Verbraucher gerne in monatlichen Raten. Aktuell wird etwa jedes zehnte Gerät finanziert. Künftig könnte sich dieser Anteil verdoppeln.

Gemäß dem Konsumkredit-Index 2017/2018, den die GfK für den Bankenfachverband erstellt, dürften Kredite für Haushaltsgroßgeräte in den kommenden zwölf Monaten signifikant stärker nachgefragt werden als bisher.

"Finanzierungen ermöglichen Konsumenten gerade bei mittelgroßen Anschaffungen einen Sofortkauf zu überschaubaren Monatsraten"

Peter Wacket, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes

Während Verbraucher künftig mehr Haushaltsgroßgeräte finanzieren wollen, soll die Kreditnutzung zum Kauf von Autos, Möbeln und Küchen sowie Unterhaltungselektronik auf konstantem Niveau verbleiben.

Ein Indexwert von 100 beschreibt eine Entwicklung auf Vorjahresniveau, ab 125 steigt die Kreditnutzung signifikant an.

Verbraucher haben ihre Finanzen im Griff

Dass die Verbraucher in Deutschland mit ihren finanziellen Verpflichtungen umgehen können, belegen jedes Jahr die Zahlen des SCHUFA Kredit-Kompass. 2016 lag die Rückzahlungsquote aller an die SCHUFA gemeldeten Ratenkredite bei sehr hohen 97,8 Prozent. Dieser Wert ist über die Jahre erfreulich hoch und konstant, im Zehn-Jahres-Vergleich lag die Rückzahlungsquote nie unter 97,5 Prozent.

Die hohe Rückzahlungsquote bestätigt die Prognosequalität der SCHUFA und zeigt zudem: Die SCHUFA leistet einen entscheidenden Beitrag zum Aufbau von Vertrauen zwischen den Geschäftspartnern und ermöglicht so schnelle, unkomplizierte und sichere Vertragsabschlüsse.

Der Konsumkredit-Index des Bankenfachverbandes wird zweimal jährlich von der GfK erstellt. Die Marktforscher befragen dafür mehr als 1.500 Verbraucherhaushalte nach ihren Kauf- und Finanzierungsabsichten in den kommenden zwölf Monaten.

So unterstützt die SCHUFA die schnelle und sichere Kreditvergabe

Die Studien stehen zum Download zur Verfügung