SCHUFA ist zentrale Stelle für das Sammeln der Meldungen und die Auskunftserteilung

Bereitstellung verlässlicher Informationen

Ohne gesonderte SCHUFA-Klausel

  • SCHUFA ist zentrale Stelle für das Sammeln der Meldungen und die Auskunftserteilung
  • Bereitstellung verlässlicher Informationen
  • Ohne gesonderte SCHUFA-Klausel

Die SCHUFA ist die einzige Auskunftei, die umfassende Informationen über das Bestehen von Pfändungsschutzkonten speichert.Sicherheit vor doppelter Pfändungsschutzkonto-Führung

Mit Reform des Pfändungsschutzes erhalten Verbraucher Anspruch darauf, ein bestehendes Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln bzw. ein neues Girokonto als Pfändungsschutzkonto einzurichten.

Das Girokonto wird in diesen Fällen mit dem Vermerk „Pfändungsschutzkonto“ geführt. Da jeder Verbraucher laut Gesetz nur ein Pfändungsschutzkonto führen darf, hat er gegenüber dem Kreditinstitut zu versichern, dass er kein weiteres Pfändungsschutzkonto besitzt.

Zur Prüfung dieser Zusicherung des Verbrauchers, hat der Gesetzgeber Kreditinstituten die Möglichkeit eingeräumt, bei der SCHUFA anzufragen, ob bereits ein Pfändungsschutzkonto existiert (§ 850k Abs. 8 ZPO).

Die SCHUFA ist die einzige Auskunftei, die umfassende Informationen über das Bestehen von Pfändungsschutzkonten speichert.

Wir haben für Kreditinstitute mit Girokontogeschäft ein Verfahren entwickelt, mit dem vor der Eröffnung eines Pfändungsschutzkontos mittels einer SCHUFA-Anfrage überprüft werden kann, ob der Verbraucher bereits über ein Pfändungsschutzkonto verfügt.

Im Einzelnen enthält diese SCHUFA-PfändungsschutzAuskunft

  • Personendaten,
  • Anschriftendaten,
  • Information, ob ein Pfändungsschutzkonto bei der SCHUFA eingemeldet wurde,
  • Vertragsdatum*,
  • Kontonummer*.

* Sofern Ihr Kreditinstitut das Pfändungsschutzkonto selbst eingerichtet und an uns gemeldet hat.

Für die datenbanktechnische Umsetzung stehen zwei Merkmale zur Verfügung, mit dem die Kreditinstitute Auskunft darüber erhalten, ob der Verbraucher bereits ein Pfändungsschutzkonto führt und zur Meldung von Pfändungsschutzkonten.

Die Führung eines Girokontos als Pfändungsschutzkonto hat darüber hinaus keinerlei Einfluss auf die von uns bereitgestellten Daten zur Kreditwürdigkeit (Bonität) oder den Score-Wert des Verbrauchers. Die Anfrage nach dem Bestehen eines Pfändungsschutzkontos dient ausschließlich der Missbrauchskontrolle.

Die Information über das Vorhandensein eines Pfändungsschutzkontos ist automatisch auch Bestandteil der SCHUFA-Auskunft, sofern Ihr Kreditinstitut das Pfändungsschutzkonto selbst eingerichtet und an die SCHUFA gemeldet hat.

Über den Browser:

Die einfache Abfrage und Verwaltung erfolgt über eine bereitgestellte Weboberfläche (SCHUFA Web). Alles, was Sie benötigen, ist ein Internet-Browser und Ihre Zugangsdaten.

Über Ihr XML-Gateway:

Die Anfrage und Rückgabe funktioniert direkt in Ihrem System. Das XML-Gateway der SCHUFA verwendet zum Datenaustausch das Format SIML2, das auf dem universellen Datenaustauschformat XML aufbaut.

Als Webservice:

Ganz einfach und plattformunabhängig. Die Anbindung erfolgt an Ihr gewünschtes System via SCHUFA-Web-Service und ermöglicht eine unkomplizierte Abfrage und Integration der enthaltenen Informationen in Ihr System.

Manuelles Batch-Verfahren:

Die Leistungserstellung erfolgt für listenmäßig zusammengefasste Massendaten manuell durch hochqualifizierte und matchingerfahrene SCHUFA-Mitarbeiter.

Weiterführende Informationen