Digitalisierung: SCHUFA übernimmt Verantwortung

Neue digitale Technologien bringen eine große Verantwortung mit sich. Corporate Digital Responsibility lautet das Stichwort. Wie gehen wir als SCHUFA damit um, insbesondere beim Thema Scoring?

Von Serena Holm und Dr. Klaus Broelemann

Serena Holm, Bereichsleiterin Corporate Affairs bei der SCHUFA

Dr. Klaus Broelemann, Leiter Data Analytics Research bei der SCHUFA

Die SCHUFA bearbeitet in Spitzenzeiten bis zu einer Million Kreditanfragen pro Tag. Unsere Kreditscores geben die Wahrscheinlichkeit an, mit der ein Kunde seine Rechnungen bedienen kann. Sie schützen nicht nur Unternehmen vor Zahlungsausfällen, sondern zugleich Verbraucher vor Überschuldung. Unsere Rechenmodelle lassen wir regelmäßig wissenschaftlich überprüfen und geben den Datenschützern vollen Einblick. Und auch Verbraucher können kostenlos die über sie gespeicherten Daten kontrollieren. Wie in vielen anderen Bereichen verheißt der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) auch für Auskunfteien erhebliches Potenzial. Die Perspektive: KI-basierte Scores können eines Tages exakter und schneller Risiken berechnen. Allerdings sind KI-Anwendungen um ein Vielfaches komplexer. Im schlimmsten Fall kann eine Art Black Box entstehen, deren Ergebnisse nicht einmal mehr Experten nachvollziehen können. Wir setzen deshalb auf ein System, das vom Menschen trainiert wird und nutzen keine sogenannten selbstlernende KI-Systeme. So stellen wir sicher, dass die Entscheidungen immer nachvollziehbar bleiben. Das ist für uns umfassender Verbraucherschutz bei optimaler Qualität.

Verantwortung in der digitalen Gesellschaft

Die SCHUFA setzt digitale Technologien mit dem Ziel ein, sichere Geschäfte zu ermöglichen und so Nutzen für den Menschen zu schaffen. Dabei handelt Deutschlands führender Lösungsanbieter von Auskunftei- und Informationsdienstleistungen nach festen Prinzipien, die auf der Website des Unternehmens veröffentlicht sind – transparent und nachvollziehbar.

SCHUFA erhält EU-Forschungsprojekt

Unreflektierte Technologiegläubigkeit halten wir für unangebracht. Der Mensch muss neue technische Entwicklungen verstehen und Vertrauen aufbauen. Wir als digitales Unternehmen unterstützen diese wichtigen Prozesse in vielen Bereichen und forschen auch selbst. So haben wir gemeinsam mit sieben Universitäten und Forschungsinstituten jüngst den Zuschlag der EU-Kommission für das Forschungsprojekt „Artificial Intelligence without Bias“ erhalten. Zusammen erarbeiten wir, wie komplexe KI-Verfahren besser nachvollzogen werden können. Außerdem kooperieren wir mit der Uni Tübingen bei der Grundlagenforschung in den Bereichen Data Science und Analytics.

Machine-Learning-Technologien in der Betrugsprävention

Um Verbraucher und Unternehmen vor Online-Betrug im eCommerce zu schützen, setzt die SCHUFA auf digitale Technologien: So basiert der FraudPreCheck auf Machine-Learning. Verantwortlich hierfür sind die Experten aus dem Fachbereich Innovation und strategische Analyse, dem hauseigenen Innovation Lab der SCHUFA. Die Verfahren werden auf Basis von mehreren Hunderttausend echten Betrugsfällen trainiert, um Betrugsmuster zu erkennen. Geht bei einem Online-Händler eine Bestellung ein, wird geprüft, wie ähnlich die Merkmale dieser Bestellung mit einem solchen Betrugsmuster sind. Daraufhin erhält das Unternehmen in Echtzeit einen Wert und kann rechtzeitig darauf reagieren – zum Beispiel durch Veränderung der Bezahlverfahren, wie etwa Vorkasse statt Rechnungskauf.

Dialog führen – und Grenzen klar setzen

Corporate Digital Responsibility heißt für uns die Verbraucher bei der fortschreitenden Digitalisierung mitzunehmen. Ein besonderes Forum dafür ist der SCHUFA-Verbraucherbeirat. Zudem suchen wir kontinuierlich das Gespräch mit Journalisten und Politikern. Jugendliche und junge Erwachsene unterstützen wir mit der Bildungsinitiative Wirtschaftswerkstatt. Das ist uns wichtig. Und wir machen bei weitem nicht alles, was technisch möglich und rechtlich erlaubt wäre. Wir schützen die Privatsphäre der Verbraucher, indem wir ausschließlich kreditrelevante Daten zur Kreditauskunft heranziehen. Informationsquellen wie die Sozialen Medien sind tabu. Das sogenannte Geoscoring in den allermeisten Fällen ebenso. Und als einzige Auskunftei haben wir zudem mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier einen Ombudsmann, der bei Streitfällen zur Verfügung steht.

Corporate Digital Responsibility, oder anders gesagt: Als Unternehmen Verantwortung für ethische Fragen von digitalen Prozessen zu übernehmen, hat bei der SCHUFA eine lange Tradition. Wir sehen uns hier als Vorreiter und Experten. Technologien entwickeln sich stetig und immer schneller weiter und damit auch ihre Einsatzmöglichkeiten. Die Diskussion, welche Chancen wir als Gesellschaft durch den Einsatz dieser neuen Technologien nutzen und wo wir auch Grenzen sehen und setzen wollen, ist daher entscheidend für uns alle. Die SCHUFA wird sich an dieser Diskussion aktiv beteiligen und weiterhin im Sinne der Corporate Responsibility verantwortungsvoll mit den gespeicherten Daten und technischen Möglichkeiten umgehen.

Verantwortung hat viele Facetten

Unsere Publikation informiert über das Engagement und die Handlungsfelder, die die SCHUFA im Bereich Corporate Responsibility definiert hat. Erfahren Sie auf unserer Website mehr zu den aktuellen Aktivitäten.