11.05.2021

Pflege und Beruf: Mit Pflegelotsen geht beides

Die Pflegebedürftigkeit eines nahestehenden Menschen kann jeden treffen und häufig treten Pflegefälle unvorhersehbar ein. Für Berufstätige bedeutet die Pflege eines kranken Angehörigen eine extreme Doppelbelastung: Plötzlich müssen Pflege, Job und Privatleben gleichzeitig koordiniert werden. Es passiert nicht selten, dass Pflegende dabei selbst an ihre Belastungsgrenze stoßen. Bei der SCHUFA unterstützen Pflegelotsen die Mitarbeitenden in einer solchen Situation.

Insbesondere die Corona-Krise stellt viele pflegende Berufstätige vor eine Herausforderung. Häufig muss die Pflegesituation einer oder mehrerer Angehöriger zusätzlich mit der Betreuung der eigenen Kinder vereinbart werden. In kurzer Zeit müssen optimale Versorgung und Betreuung organisiert werden. Mit einem Fulltime-Job sind die Belastungsgrenzen schnell erreicht.

Hier setzen die SCHUFA-Pflegelotsen an. Silvia Mieth und Leonie Thamm sind speziell geschulte Kontaktpersonen im Unternehmen und stehen bei Fragen um die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf den Mitarbeitenden mit Rat und Tat zur Seite.

Der Pflegelotse: Hilfe für Mitarbeiter in Ausnahmesituationen

„Es ist unser Ziel, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld zu bieten, das das Wohlbefinden stärkt – in psychischer, physischer und sozialer Hinsicht.“, so die Koordinatorin für Betriebliches Gesundheitsmanagement Silvia Mieth. Viele Betroffene wollen sich um den zu pflegenden Angehörigen kümmern und glauben, dies nur leisten zu können, wenn sie ihre Arbeitszeit reduzieren oder den Job sogar ganz aufgeben.

In dieser neuen Situation suchen die Pflegelotsen gemeinsam mit dem Mitarbeitenden den besten Weg, um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten. Ergänzend gibt es Informationsmaterialien, Broschüren, Checklisten oder Kontaktadressen.

Die SCHUFA: Ein familienbewusstes Unternehmen

Für ihre familienbewusste Personalpolitik wird der SCHUFA seit 2014 regelmäßig das Zertifikat „audit berufundfamilie“ verliehen – als Anerkennung für ihr Engagement, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit zahlreichen Maßnahmen zu fördern. Das Unternehmen ist damit die Verpflichtung eingegangen, sein Angebot in den Folgejahren konsequent voranzutreiben und weiter auszubauen. Bisher hat die SCHUFA Veranstaltungen zu familienbewusster Führung und Pflege angeboten sowie das betriebliche Gesundheitsmanagement durch diverse (Sport-)Angebote erweitert. Außerdem konnten Arbeitszeiten und –orte flexibilisiert werden, nicht zuletzt durch die Bereitstellung von Eltern-Kind-Büros an allen fünf Standorten des Unternehmens. In der Zentrale in Wiesbaden können Eltern ihre Kinder in einer Tagesstätte unterbringen.

Für ihr Engagement wurde die SCHUFA durch das Audit im vergangenen Jahr bereits zum dritten Mal zertifiziert.